Infos und Tipps zum Online-Investment

Infos und Tipps zum Online-Investment 

Dank Internet und Online Banking ist es heute möglich, sein Vermögen eigenständig und ohne unmittelbaren Kontakt zu einer Bank online zu verwalten.

Bei einem Online-Investment muss der Anleger damit nicht mehr auf die Hilfe eines Bankmitarbeiters oder eines Anlageberaters zurückgreifen, sondern kann alle Schritte, angefangen bei der Auswahl der Anlage über den Vertragsabschluss bis hin zur Überweisung des gezeichneten Betrages und der Anforderung einer Auszahlung selbst durchführen.

Genau hier liegt aber auch ein gewisses Risiko.

Ein erfolgreiches Online-Investment setzt voraus, dass sich der Anleger Wissen über die jeweiligen Produkte, die Anbieter und die Märkte aneignet, um sowohl gewinnbringend zu investieren als auch das Verlustrisiko in einem kalkulierbaren Rahmen zu halten. Anders als beim Investment auf klassischen Wegen steht beim Online-Investment kein Berater zur Verfügung, der bei Unklarheiten befragt werden kann. Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, kann ein Online-Investment eine interessante und lukrative Lösung sein.

Welche Möglichkeiten es dabei gibt, aber auch wo die Stolperfallen lauern, fasst die folgende Übersicht mit den wichtigsten Infos und Tipps zum Online-Investment zusammen: 

Die grundlegenden Überlegungen vorab

Die grundlegenden Überlegungen vor einer Investition bleiben zunächst gleich, unabhängig davon, ob das Geld klassisch oder per Internet angelegt wird. Ein wesentlicher Faktor bei den Überlegungen ist die Risikobereitschaft. Je höher das Risiko ist, das der Anleger bereit ist einzugehen, desto höher sind auch die Gewinnchancen.

Im Gegenzug fallen die möglichen Renditen bei risikoarmen Anlagen entsprechend niedriger aus, dafür muss der Anleger aber auch das Risiko von hohen Verlusten nicht in Kauf nehmen. Ein anderer wichtiger Faktor ist der Anlagehorizont. Langfristige Anlagen versprechen in aller Regel höhere Renditen, allerdings kann der Anleger während des Anlagezeitraumes nicht oder nur mit deutlichen finanziellen Nachteilen auf das investierte Geld zugreifen.

Kann der Anleger nicht abschätzen, ob er sein Kapital nicht doch kurzfristig wieder benötigt oder möchte er sich die Option bewahren, innerhalb kurzer Zeit Zugriff auf sein Geld zu haben, ist eine kurz- oder mittelfristige Anlage die bessere Wahl, auch wenn die Gewinnspanne dann etwas niedriger ist.  

Die Wahl des Online-Investments und des Anbieters

Weiß der Anleger, was er möchte, kann er damit beginnen, nach einem passenden Online-Investment zu suchen. Online-Investments werden mittlerweile in unterschiedlichen Varianten und von unzähligen Anbietern angeboten, beispielsweise als Fondsanlagen über Broker Services oder als Tages- und Festgeldanlagen.

Zudem gibt es eine ganze Reihe von Vergleichsrechnern, die die Angebote verschiedener Anbieter tagesaktuell miteinander vergleichen. Aber auch ein Blick auf die Verbrauchertests von einschlägigen Stiftungen und Organisationen kann sich lohnen, denn hier finden sich nicht nur getestete und aus Verbrauchersicht bewertete Produkte, sondern oft auch hilfreiche Zusatzinformationen und Hinweise. Bei der Auswahl des Anbieters gibt es ebenfalls viele Möglichkeiten.

Mittlerweile bieten viele Filialbanken auch Online-Investments an, daneben nutzen Direktbanken und Online-Broker das Internet als Vertriebsplattform für Geldanlagen. Ein sorgfältiger Vergleich sollte dabei selbstverständlich sein. Insgesamt gilt aber, dass das Online-Investment bei einem Anbieter erfolgen sollte, der bekannt ist und sich schon seit längerem auf dem Markt etabliert hat. Völlig unbekannte Anbieter, die äußerst lukrative Angebote versprechen, können auch schwarze Schafe sein und nicht jeder neue Anbieter kann sich tatsächlich auf dem Markt behaupten.

Im Zweifel ist es daher besser, auf einen renommierten Anbieter zurückzugreifen, auch wenn dies zulasten möglicher Gewinnerwartungen geht. Ein Anzeichen für einen seriösen Anbieter ist außerdem ein großes Informationsangebot mit hoher Transparenz. Das bedeutet, auf der Seite sollte zum einen das jeweilige Produkt ausführlich beschrieben sein und auch Angaben zu beispielsweise Kosten, Vertragsbedingungen und Kündigungsmöglichkeiten sollten nicht fehlen.

Zum anderen sollte sich auch das Unternehmen mit Leistungsportfolio, Historie und Kennzahlen vorstellen.    

Die möglichen Stolperfallen

Viele, die ein Online-Investment in Erwägung ziehen, unterschätzen den Aufwand. Wer erfolgreich online investieren und sein Vermögen gewinnbringend verwalten möchte, muss sich in die Thematik einarbeiten. Finanzprodukte sind oft kompliziert strukturiert und für einen Laien nur bedingt nachvollziehbar. Dies gilt sowohl für das Produkt selbst, als auch für die Chancen, die Risiken und die Vertragskonditionen. Hier ist also eine entsprechende Recherche notwendig.

Zudem muss der Anleger bereit sein, sich permanent mit der Thematik zu beschäftigen und seine Transaktionen zu kontrollieren, was wiederum zumindest Grundlagenwissen im Umgang mit dem Internet voraussetzt.

Daneben darf der Anleger nicht vergessen, dass er völlig eigenständig und selbstverantwortlich handelt. Es gibt keinen Berater und keinen Ansprechpartner, der im Bedarfsfall unterstützend zur Seite steht oder Unklarheiten beseitigen kann. Oft weiß der Anleger noch nicht einmal, welche Banken sich hinter einem Angebot verbergen.

Dies alles kann ein Vorteil sein, aber beim Online-Investment gilt mehr als bei allen anderen Anlagevarianten, dass der Anleger nur dann investieren sollte, wenn er das Produkt tatsächlich versteht und ein gutes Gefühl dabei hat.

Mehr Finanztipps, Darlehen, Kredite und Ratgeber:

 

Thema: Infos und Tipps zum Online-Investment 

Teilen:

Kommentar verfassen