Monistische Finanzierung

Monistische Finanzierung

Bei den Finanzierungssystemen für Krankenhäuser gibt es in Deutschland zwei verschiedene Systeme: Das Monistische und das duale Finanzierungssystem. Bei der monistischen Finanzierung werden sowohl die Betriebskosten als auch die Investitionskosten des Krankenhauses durch einen Kostenträger erstattet.

Im Falle von Deutschland sind es hier die gesetzlichen und privaten Krankenkassen. In den verschiedenen Rehakliniken wird dieses System bereits verwendet. Die rot-grüne Regierung wollte die monistische Finanzierung bereits in den 90er Jahren für alle Krankenhäuser einführen, um den Bund zu entlasten.

Finanzierung der Krankenkassen

Im Falle der dualen Finanzierung tritt dieser nämlich für die anfallenden Investitionskosten im Krankenhaus ein. Problematisch ist in dem monistischen Finanzierungssystem bei den Investitionskosten, dass diese von dem Krankenhaus zuvor überschlagen werden müssen, um dann wiederum über die Patientenrechnungen von den Krankenkassen eingeholt werden müssen.

So wird von Experten in Frage gestellt, ob man mit der Einführung einer monistischen Finanzierung der Krankenhäuser in Deutschland den hohen medizinischen Standard halten könnte.

Mehr Finanztipps, Darlehen, Kredite und Ratgeber:

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Matthias Kumpertz, 38 Jahre, Finanzberater und Marlene Heuer, 46 Jahre Finanzberaterin, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur der Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Finanzen, Kapital, Finanzierungen und Banken. Anleitungen, Investments und Finanzpläne für Verbraucher und Investoren.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redaktion
Twitter

Kommentar verfassen