Die wichtigsten Infos und Tipps rund um den passenden Kredit, Teil 3

Die wichtigsten Infos und Tipps rund um den passenden Kredit, Teil 3

Eine größere Anschaffung muss getätigt werden, doch das Geld dafür fehlt. Oder das Konto ist im Minus und die laufenden Kredite sind teuer, so dass eine Umschuldung sinnvoll wäre. Diese beiden Szenarien sind die typischen Fälle für einen Kreditbedarf. Und auf den ersten Blick scheint es überhaupt kein Problem zu sein, einen Kredit zu finden.

Die wichtigsten Infos und Tipps rund um den passenden Kredit, Teil 3

Schließlich ist die Auswahl riesig und die Werbung verspricht Top-Konditionen, einfachste Abläufe und eine schnelle Abwicklung. Die Realität sieht aber oft ein wenig anders aus.

Damit es keine bösen Überraschungen gibt, haben wir einen ausführlichen Ratgeber mit den wichtigsten Infos und Tipps rund um den passenden Kredit erstellt.

In Teil 1 haben wir uns angeschaut, wann ein Kredit überhaupt sinnvoll ist, welche Merkmale ein Ratenkredit hat und wie der Kreditnehmer die Eckdaten für seinen Kredit richtig bestimmt. In Teil 2 ging es um die Suche nach einem passenden Kredit.

Hier ist nun der 3. und letzte Teil der Beitragsreihe:

Wie läuft die Kreditaufnahme ab?

Auch wenn der Kreditnehmer das Internet nutzt und seinen Kredit über ein Vergleichsportal beantragt, ist das Geld nicht von heute auf morgen auf dem Konto. Denn ein Online-Kredit ist ein ganz normaler Kredit, den der Kreditnehmer bei einer Bank als seinem Vertragspartner aufnimmt.

Die Abläufe bleiben deshalb weitestgehend gleich. Das Vergleichsportal leistet zwar schon die Vorarbeit für den Kreditnehmer und die Bank. Trotzdem dauert es seine Zeit, bis es zur Auszahlung kommt. Die einzelnen Schritte gestalten sich so:

Die Vorbereitung

Hat sich der Kreditnehmer einen Überblick verschafft, sollte er sich verschiedene Unterlagen bereitlegen. Denn damit das Vergleichsportal konkrete Angebote erstellen kann, braucht es neben den persönlichen Daten des Kreditnehmers eine Reihe weiterer Informationen.

Dazu gehören:

  • Name und Anschrift des Arbeitgebers
  • Beginn des Arbeitsverhältnisses
  • Höhe des monatlichen Arbeitsentgelts
  • Angaben zu weiterem Einkommen, zum Beispiel Kindergeld, Rente, Sozialleistungen oder Mieteinnahmen
  • Angaben zu den regelmäßigen Ausgaben wie Miete, Versicherungen, Unterhaltsverpflichtungen oder schon laufenden Krediten

Hat der Kreditnehmer alle Daten und Unterlagen zur Hand, geht das Ausfüllen der Antragsformulare deutlich schneller. Dabei ist der Kreditrechner der Startpunkt für den Kreditvergleich.

Hier trägt der Kreditnehmer die benötigte Kreditsumme und die gewünschte Laufzeit ein. Außerdem gibt er an, wofür er den Kredit braucht. Daraufhin erscheint eine Übersicht mit aktuellen Kreditangeboten von den Partnerbanken des Vergleichsportals.

Nachdem sich der Kreditnehmer ein Angebot daraus ausgesucht hat, trägt er auf den folgenden Seiten Angaben zu seiner Person und seinen wirtschaftlichen Verhältnissen in die Abfragemasken ein. Ist alles fertig und hat der Kreditnehmer seine Angaben, aber auch das Kleingedruckte überprüft, schickt er seinen Antrag ab.

Tipp:

Sobald der Kreditnehmer eine Kreditanfrage gestellt hat, bekommt er üblicherweise verschiedenste E-Mails mit Hinweisen, Angeboten und teils auch Werbung. Damit der Überblick nicht verloren geht, ist es ratsam, eine E-Mail-Adresse nur für den Kreditvergleich einzurichten.

Kostenfreie E-Mail-Adressen gibt es bei vielen Anbietern. Später kann der Kreditnehmer diese E-Mail-Adresse dann einfach wieder löschen, wenn er sie nicht mehr braucht.

Das Kreditangebot

Nachdem der Kreditnehmer seine Anfrage abgeschickt hat, leitet das Vergleichsportal den Antrag an die ausgewählte Partnerbank weiter. Diese führt zunächst eine Abfrage bei der Schufa durch, um die Kreditwürdigkeit zu prüfen. Dabei erfolgt die Abfrage neutral und hat so keinen negativen Einfluss auf den Score.

In vielen Fällen wird sich ein Vertriebsmitarbeiter des Vergleichsportals per Telefon, SMS oder E-Mail beim Kreditnehmer melden. Grundsätzlich besteht seine Aufgabe darin, den Kreditnehmer solange begleitend zu unterstützen, bis der Kreditantrag bei der Bank eingegangen ist.

Sollten noch Angaben fehlen oder Unstimmigkeiten auftauchen, wird der Vertriebsmitarbeiter diese Punkte deshalb mit dem Kreditnehmer klären. Der Kreditnehmer sollte sich aber nicht dazu verleiten lassen, auf die Schnelle irgendwelche Änderungen oder Zusatzleistungen zu vereinbaren.

Liegen alle Daten vor und hat die Schufa die Kreditwürdigkeit bestätigt, bekommt der Kreditnehmer die Vertragsunterlagen. Diese werden ihm entweder per E-Mail oder per Post zugeschickt.

Der Kreditvertrag

Die Vertragsunterlagen muss der Kreditnehmer ausdrucken, noch fehlende Daten ergänzen und vor allem von Hand unterschreiben. Zusammen mit den anderen Unterlagen, die die Bank verlangt, schickt er den Vertrag dann per Post zurück. Bei den zusätzlichen Unterlagen handelt es sich in erster Linie um Gehaltsnachweise, mitunter aber auch um Belege zu Ausgaben.

Inzwischen ist es bei einigen Anbietern möglich, diesen Schritt digital abzuwickeln. Dazu kann der Kreditnehmer den Vertrag statt mit einer handschriftlichen Unterschrift mit einer digitalen Signatur versehen. Die angeforderten Unterlagen wiederum kann er einscannen und in sein Kundenkonto hochladen.

Was dann noch fehlt, ist ein Identitätsnachweis. Dazu liegen den Vertragsformularen die Unterlagen für das sogenannte Post-Ident-Verfahren bei. Mit diesen Unterlagen geht der Kreditnehmer zur Post. Dort überprüft ein Postmitarbeiter den Personalausweis des Kreditnehmers und bestätigt so dessen Identität. Die digitale Variante dazu ist ein Verfahren, das per Video-Chat abgewickelt wird.

Die Prüfung durch die Bank

Hat die Bank die Vertragsunterlagen vollständig und unterschrieben zurück, findet noch einmal eine genaue und sorgfältige Überprüfung statt. Und tatsächlich entscheidet sich erst jetzt, ob der Kredit bewilligt wird oder ob nicht.

Stimmen alle Angaben mit den Daten in den Unterlagen überein und bewertet die Bank die Kreditwürdigkeit als ausreichend hoch, leitet sie die Auszahlung der beantragten Kreditsumme ein. Meist dauert es ab diesem Zeitpunkt zwei bis fünf Werktage, bis das Geld auf dem Konto des Kreditnehmers eingeht.

Führt die Überprüfung der Unterlagen zu einer anderen Risikobewertung, wird sich die Bank mit dem Kreditnehmer in Verbindung setzen. Dabei kann sie ihm ein abgeändertes Kreditangebot unterbreiten, beispielsweise mit einem etwas höheren Zinssatz. Der Kreditnehmer kann daraufhin entscheiden, ob er dieses Angebot annehmen möchte.

Das Vertragsverhältnis

Sobald die Bank die Kreditsumme ausgezahlt hat, läuft das eigentliche Vertragsverhältnis zwischen dem Kreditnehmer und der Bank. Und es bleibt solange bestehen, bis der Kreditnehmer den kompletten Betrag samt Zinsen zurückgezahlt hat. Ist das der Fall, endet der Kreditvertrag automatisch. Eine gesonderte Kündigung ist nicht notwendig.

Kommt der Kreditnehmer zwischendurch unerwartet zu Geld, beispielsweise durch eine Erbschaft oder eine Bonuszahlung seines Arbeitgebers, kann und sollte er dieses Geld in seinen Kreditvertrag investieren. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann der Kreditnehmer eine Teilzahlung leisten.

Durch diese Sondertilgung verkürzt sich die Laufzeit des Kredits. Meist bleibt die vereinbarte Kreditrate nämlich gleich, nur muss der Kreditnehmer weniger Kreditraten bezahlen, weil die Restschuld durch die Sondertilgung geringer ist. Zum anderen kann er den Kredit durch eine Einmalzahlung komplett ablösen. In diesem Fall kann die Bank zwar eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Trotzdem verursacht der Kredit unterm Strich umso weniger Kosten, je schneller er abbezahlt ist.

Andersherum sollte sich der Kreditnehmer frühzeitig an die Bank wenden, wenn es finanziell knapp wird. Frühzeitig meint, bevor der Kreditnehmer mit der Ratenzahlung in Rückstand gerät und die Bank eine Mahnung verschickt. Viele Banken lassen mit sich reden und setzen ein, zwei Raten aus oder senken die Ratenhöhe. Voraussetzung ist aber, dass der Kreditnehmer rechtzeitig reagiert und von sich aus auf die Bank zugeht.

Er sollte immer im Hinterkopf haben, dass er der Bank Sicherheiten gegeben hat. Und bei einem Ratenkredit besteht diese Sicherheit in aller Regel darin, dass die Bank den Lohn pfänden darf. Dazu kommt, dass eine Kreditkündigung durch die Bank in der Schufa vermerkt wird. Solche Dinge sollte der Kreditnehmer vermeiden!

Mehr Finanztipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: Die wichtigsten Infos und Tipps rund um den passenden Kredit, Teil 3

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Matthias Kumpertz, 38 Jahre, Finanzberater und Marlene Heuer, 46 Jahre Finanzberaterin, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur der Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Finanzen, Kapital, Finanzierungen und Banken. Anleitungen, Investments und Finanzpläne für Verbraucher und Investoren.
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Matthias Kumpertz, 38 Jahre, Finanzberater und Marlene Heuer, 46 Jahre Finanzberaterin, sowie Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur der Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Tipps und Ratgeber zu Finanzen, Kapital, Finanzierungen und Banken. Anleitungen, Investments und Finanzpläne für Verbraucher und Investoren.

Kommentar verfassen