Tipps rund um die private Altersvorsorge für Frauen

Tipps rund um die private Altersvorsorge für Frauen

Sie betreuen die Kinder, kümmern sich um den Haushalt, organisieren den Alltag und gehen arbeiten: Viele Frauen leisten Tag für ein Tag ein enormes Pensum. Doch zwischen Familie, Haushalt und Job bleibt oft nur wenig Raum für die eigene Vorsorge.

Dabei verdienen Frauen in vielen Fällen nicht nur schon während des Berufslebens weniger als ihre männlichen Kollegen, sondern bekommen auch im Alter eine teils deutlich geringere Rente. Altersarmut trifft Frauen überdurchschnittlich oft.

Damit es nicht soweit kommt und Frauen ihren wohlverdienten Ruhestand genießen können, sollten sie sich schon früh mit ihrer Altersvorsorge beschäftigen. Sich allein auf die gesetzliche Rente oder den Partner zu verlassen, ist angesichts der demographischen Entwicklung und konstant steigender Scheidungsraten keine gute Idee.

Doch für wen kommen welche Produkte in Frage?

 

Der folgende Beitrag gibt Tipps rund um die private Altersvorsorge für Frauen, und zwar gegliedert nach Lebensphasen:

 

Die Altersvorsorge für junge Frauen beim Start ins Berufsleben

Das Studium hat begonnen, der Startschuss für die Berufsausbildung ist gefallen oder der erste richtige Arbeitsvertrag ist in der Tasche. Gleichzeitig hat damit ein neuer, spannender Lebensabschnitt angefangen. Die berufliche Karriere steht im Vordergrund und es werden eifrig Zukunftspläne geschmiedet.

Das Rentenalter ist kein Thema, denn dafür scheint es noch viel zu weit entfernt. Trotzdem macht es Sinn, schon jetzt an die Altersvorsorge zu denken. Denn je früher damit begonnen wird, Geld fürs Alter wegzulegen, desto größer ist später die finanzielle Sicherheit. Außerdem reichen jetzt kleine Beiträge aus, um sich ein solides Polster aufzubauen.

Für junge Frauen, die am Anfang ihres Berufslebens stehen, ist vor allem eine staatlich geförderte Rente wie beispielsweise die Riesterrente interessant. Hier sind die Beiträge niedrig und der Staat stockt das Guthaben durch Zulagen auf. Grundsätzlich kommen auch eine private Rentenversicherung, eine Kapitallebensversicherung oder ein Sparplan in Frage. Allerdings ist hier die Rendite nicht sehr hoch.

Zudem sind die Laufzeiten so lang, dass fraglich ist, ob sie tatsächlich bis zum Ende durchgehalten werden. Unbedingt empfehlenswert wiederum ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. In den ersten fünf Berufsjahren gibt es nämlich keine staatliche Absicherung, falls etwas schiefgehen sollte.

Eine private Unfallversicherung hingegen bietet sich nur dann an, wenn keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden kann, beispielsweise wegen einer Vorerkrankung.

Während die Unfallversicherung nämlich wirklich nur im Fall eines Unfalls einspringt, deckt die Berufsunfähigkeitsversicherung den Verlust der Arbeitskraft sowohl bei einer Erkrankung als auch bei einem Unfall ab.

 

Die Altersvorsorge für Frauen mitten im Berufsleben

Mitten im Leben angekommen, sind die ersten beruflichen Schritte erfolgreich gemeistert und ein gewisser Status erreicht. Die Freizeit wird mit dem Partner und den Freunden verbracht, Hobbys werden entdeckt und im Urlaub geht es auf Reisen.

Allmählich kommen auch die Gedanken auf, eine Familie zu gründen, sich ein chices Auto zu leisten oder eine Immobilie zu erwerben.

Frauen, die mitten im Berufsleben stehen, können in Sachen Altersvorsorge aus den Vollen schöpfen. Staatlich geförderte Altersvorsorgeprodukte oder klassische Geldanlagen wie Sparpläne oder Lebens- und private Rentenversicherungen können genauso interessant sein wie renditestärkere Anlagen wie Aktien und Fondssparpläne.

Auch in dieser Lebensphase sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung aber nicht fehlen.

 

Die Altersvorsorge für Frauen mitten im Berufs- und Familienleben

Mit den eigenen Kindern verschieben sich die Prioritäten. Die menschliche und auch die finanzielle Verantwortung wächst. Der Alltag bringt neue Herausforderungen mit sich, vieles muss neu geplant und anders organisiert werden.

Die eigene Altersvorsorge rückt in dieser Lebensphase oft in den Hintergrund, denn das Geld wird an anderer Stelle benötigt. Gerade für Mütter ist es aber wichtig, sowohl jetzt abgesichert zu sein als auch für später vorzusorgen. Letzteres gilt insbesondere dann, wenn Mütter der Familie wegen zu Hause bleiben oder nur stundenweise arbeiten gehen.

Frauen mit Familie profitieren besonders von einem staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukt wie der Riesterrente. Der Staat stockt die Beiträge nämlich durch Zulagen für die Vertragsnehmerin und für die Kinder auf. Gleichzeitig müssen nur geringe Beiträge einbezahlt werden, um die Zulagen in voller Höhe zu bekommen.

Klassische Vorsorgeprodukte wie Sparpläne oder Kapitallebens- und private Rentenversicherungen können ebenfalls eine Alternative sein, versprechen aber weniger hohe Renditen. Neben einer Berufsunfähigkeitsversicherung, die die eigene Arbeitskraft absichert, empfiehlt sich außerdem der Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung. Sie ist schon für wenige Euro zu haben, sichert die Familie aber ab dem ersten Tag finanziell ab, falls der Mutter etwas zustößt.

 

Die Altersvorsorge für erfahrene und reifere Frauen

Sind die Kinder allmählich aus dem Haus und gehen ihre eigenen Wege, bekommen die eigenen Bedürfnisse wieder mehr Raum. Hobbys können wiederaufleben, für die Freunde bleibt mehr Zeit und vielleicht ist auch eine Rückkehr ins Arbeitsleben gewünscht. Oft bleiben jetzt auch ein paar Euro übrig, die zur Seite gelegt werden können.

Manchmal entfallen Verpflichtungen wie die finanzielle Unterstützung der Kinder oder Aufwendungen für die Pflege eines Angehörigen, mitunter sorgt eine Erbschaft für eine kleine Finanzspritze. Dieser Lebensabschnitt ist ideal, um die eigene Altersvorsorge auf den Prüfstand zu stellen und bei Bedarf etwas aufzustocken.

Frauen im reiferen Alter können ihre finanziellen Reserven einsetzen, um eventuelle Lücken in ihrer Altersabsicherung kurzfristig zu schließen. Auch der Abschluss einer Pflegezusatzversicherung kann eine Überlegung wert sein. Zudem sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht fehlen.

Sie sichert nämlich nicht nur die Arbeitskraft ab, sondern verhindert auch, dass im Fall einer Erkrankung oder eines Unfalls auf einen anderen Beruf verwiesen werden kann.

 

Die Altersvorsorge für Frauen unmittelbar vor oder im Ruhestand

Rückt der Ruhestand in greifbare Nähe, wird es allmählich Zeit, sich zurückzulehnen. Das lange Arbeitsleben ist geschafft, der Alltag wird ruhiger und die neu gewonnene Freizeit kann genossen werden.

Im Idealfall wird die gesetzliche Altersrente dabei so um die Leistungen aus der privaten Altersvorsorge aufgestockt, dass keine allzu großen Abstriche nötig sind, der Lebensstandard erhalten bleibt und das eine oder andere Extra wie Reisen und Ausflüge drin sind.

Frauen, die kurz vor dem Eintritt in den Ruhestand stehen oder schon in Rente sind, können ihr Kapital in eine Sofortrente investieren. So sichern sie sich eine lebenslange Zusatzrente in garantierter Höhe und machen sich damit gleichzeitig von den Entwicklungen auf dem Kapitalmarkt unabhängig. Andere Vorsorgeprodukte lohnen sich wegen der hohen Beiträge oft nicht mehr. Einzig eine Pflegezusatzversicherung kann sinnvoll sein.

Mehr Finanztipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: Tipps rund um die private Altersvorsorge für Frauen

 

Kommentar verfassen