Einen Kredit trotz schlechter Bonität – Infos, Tipps und Hinweise, Teil II

Einen Kredit trotz schlechter Bonität – Infos, Tipps und Hinweise, Teil II

Eine angespannte wirtschaftliche Situation kann so manchen Verbraucher dazu verleiten, über einen Kredit nachzudenken. Das zusätzliche Geld könnte nämlich genutzt werden, um die wichtigsten Rechnungen und dringendsten Forderungen zu bezahlen.

Gleichzeitig würde der Kredit dem Verbraucher etwas Luft verschaffen. Zwar müssten auch die Kreditraten Monat für Monat aufgebracht werden. Die Kosten für den Kredit wären aber letztlich niedriger als die Zinsen für den ausgereizten Dispo und die ständigen Mahngebühren.

So sehen zumindest die Überlegungen des Verbrauchers aus. Wendet er sich dann an die Banken, spielen diese aber oft nicht mit. Keine ausreichenden Sicherheiten, eine zu schlechte Bonität, ein negativer Schufa-Eintrag oder generell ein zu hohes Ausfallrisiko sind die Gründe, die zur Ablehnung der Kreditanträge führen.

Auch bei einer schlechten Bonität und einer ungünstigen Ausgangslage ist es nicht völlig unmöglich, einen Kredit in Anspruch zu nehmen. Allerdings muss der Verbraucher damit rechnen, dass sich der Kreditgeber den Kredit gut bezahlen lässt. Je schlechter die Voraussetzungen sind und je verzweifelter der Verbraucher ist, desto größer ist außerdem die Gefahr, dass er auf einen zwielichtigen Anbieter hereinfällt.

In einem zweiteiligen Ratgeber widmen wir uns mit Infos, Tipps und Hinweisen dem Thema “Ein Kredit trotz schlechter Bonität”. Dabei haben wir in Teil I erklärt, wann der Verbraucher besser auf einen Kredit verzichten sollte und woran er unseriöse Anbieter erkennt.

 

Hier ist nun Teil II des Ratgebers:

 

Wo kann der Verbraucher nach Kreditangeboten suchen?

Hat die Hausbank die Kreditanfrage abgelehnt und möchten auch andere, namhafte Banken vor Ort keinen Kredit bewilligen, muss das nicht das Aus der Kreditsuche bedeuten. Der Verbraucher sollte sich stattdessen über Vergleichsportale nach Kreditangeboten umsehen.

Die Portale fragen in Eingabemasken ein paar grundlegende Angaben zum Wunschkredit ab und listen anschließend Kreditangebote verschiedener Anbieter auf. Die Vergleiche sind kostenlos.

Selbst wenn die Voraussetzungen nicht ideal sind, kann sich eine Anfrage lohnen, denn bloß weil die Hausbank den Kredit abgelehnt hat, heißt das nicht, dass jede andere Bank auch zurückzuckt. Zudem führen die Vergleichsportale oft Kredite auf, bei denen die Zinsen deutlich niedriger sind als bei der Filialbank um die Ecke.

Der Verbraucher muss sich allerdings im Klaren darüber sein, dass die aufgelisteten Kreditangebote unverbindlich sind. Ob der Verbraucher den Wunschkredit am Ende tatsächlich bekommt oder ob nicht, hängt immer von der Entscheidung des Kreditgebers ab. Die Vergleichsportale haben darauf keinen Einfluss. Da keine Kosten entstehen, geht der Verbraucher durch Anfragen aber auch kein Risiko ein.

 

Was ist von schufafreien Krediten zu halten?

War die bisherige Kreditsuche erfolglos, steht mit den sogenannten schufafreien Krediten eine weitere Alternative zur Verfügung. Schufafrei heißen die Kredite deshalb, weil die Schufa-Datei vor der Kreditvergabe nicht abgefragt und der gewährte Kredit auch nicht bei der Schufa gemeldet wird.

Dies wiederum liegt daran, dass solche Kredite in aller Regel von ausländischen Banken vergeben werden. Die Schufa ist aber eine rein deutsche, privatwirtschaftliche Auskunftei, mit der ausländische Banken nicht zusammenarbeiten.

Die schufafreien Kredite, die in Deutschland üblicherweise angeboten werden, haben jedoch zwei Nachteile. Der erste Nachteil ist, dass meist nur zwei Kreditmodelle zur Auswahl stehen, nämlich einmal über 3.500 Euro und einmal über 5.000 Euro.

Die Laufzeiten und die Ratenhöhen sind ebenfalls festgelegt. Bräuchte der Verbraucher eine andere Kreditsumme, möchte er eine andere Laufzeit oder hätte er gerne eine andere Ratenhöhe, ist dies im Normalfall nicht möglich. Der zweite Nachteil sind die vergleichsweise hohen Kreditzinsen.

Mit einem effektiven Jahreszins von über 11 Prozent sind schufafreie Kredite mehr als doppelt so teuer wie durchschnittliche Ratenkredite deutscher Banken. Allerdings verzinsen auch deutsche Banken risikobehaftete Kredite mitunter deutlich im zweistelligen Bereich.

Schufafreie Kredite werden bonitätsunabhängig vergeben. Wie kreditwürdig der Verbraucher ist, spielt mit Blick auf die Kosten also keine Rolle, denn die Zinsen sind für alle Kreditnehmer gleich. Allerdings heißt das nicht, dass auch jeder einen schufafreien Kredit bekommt.

Kann der Verbraucher kein ausreichend hohes Einkommen nachweisen, lehnen nämlich auch die ausländischen Banken ab. Zur Absicherung der Kredite dient das Gehalt, die Rente, das Arbeitslosengeld oder ein anderes regelmäßiges Einkommen. Ist das nicht vorhanden oder nicht hoch genug, wird der schufafreie Kredit nicht gewährt.

Möchte der Verbraucher einen schufafreien Kredit an Anspruch nehmen, kann er ihn direkt bei der jeweiligen ausländischen Bank beantragen. Dadurch fallen keine zusätzlichen Vermittlungskosten an und der Verbraucher läuft nicht Gefahr, an einen unseriösen Anbieter zu geraten.

 

Können Kreditvermittler helfen?

Kommt der Verbraucher alleine nicht weiter oder möchte er sich Hilfe holen, kann er sich an einen Kreditvermittler wenden. Von vollmundigen Versprechen in irgendwelchen Werbeanzeigen sollte sich der Verbraucher aber nicht blenden lassen.

Kreditvermittler vergeben keine Kredite, sondern vermitteln sie nur. Deshalb wird kein seriöser Kreditvermittler von vorneherein versprechen oder gar garantieren, dass der Verbraucher einen Kredit bekommt.

Von der Zusammenarbeit mit einem erfahrenen und seriösen Kreditvermittler kann der Verbraucher deshalb profitieren, weil der Vermittler meist mit bestimmten Kreditinstituten im In- und im Ausland kooperiert.

Folglich kann er abschätzen, wo die Chancen auf einen Kredit am besten stehen. Zudem verdienen seriöse Kreditvermittler nur dann etwas, wenn sie erfolgreich einen Kredit vermitteln. Deshalb ist es in ihrem Interesse, den Verbraucher zu unterstützen und ihm zu einem Vertragsabschluss zu verhelfen.

Andererseits wird der Kredit durch die Vermittlungsgebühr teurer. Je nach Anbieter wird die Vergütung entweder in den effektiven Jahreszins eingerechnet oder über einen separaten Vertrag zwischen dem Kreditvermittler und dem Verbraucher geregelt.

Hinzu kommt, dass Kreditvermittler letztlich keinen Einfluss darauf haben, wie sich der Kreditgeber entscheidet. Deshalb kann der Verbraucher die Kreditanfragen genauso gut auch selbst stellen und sich so die Zusatzkosten sparen.

 

Sind Plattformen mit Krediten von Privat eine Alternative?

Eine weitere Möglichkeit, die der Verbraucher in Betracht ziehen kann, ist ein Privatkredit. Im Internet gibt es Portale, über die Privatleute Kredite anbieten. Der Ablauf gestaltet sich ähnlich wie bei einer Bank.

Der Verbraucher reicht einen Kreditantrag und Unterlagen wie Gehaltsnachweise ein. Das Portal prüft die Unterlagen, nimmt eine Bonitätseinschätzung vor und erstellt auf dieser Basis ein Kreditangebot. Kommt ein Kredit zustande, übernimmt die Plattform die Abwicklung.

Generell kann ein Verbraucher über solche Plattformen auch dann einen Kredit bekommen, wenn seine Bonität nicht ganz so gut ist. Allerdings macht sich dies deutlich bei den Kreditzinsen bemerkbar, die bei einem höheren Ausfallrisiko entsprechend happig sein können. Zudem sind die Kredite insgesamt meist teurer als bei einer Bank. Wird der Verbraucher als kreditunwürdig eingestuft, ist aber auch von privaten Kreditgebern kein Kredit möglich.

Mehr Finanztipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Einen Kredit trotz schlechter Bonität – Infos, Tipps und Hinweise, Teil II

 

Kommentar verfassen